Get Adobe Flash player

Zeitungsartikel zum 35 jährigen Bestehen des
                     
"CB-Monitor e.V"

 

 

 

 

Jeder Dritte ist ehrenamtlich tätig

Ministerpräsident Wulff ehrte im Juleum 50 Niedersachsen, die sich für das
Gemeinwohl einsetzen

Von Karsten Mentasti

"Musst Du da schon wieder hin?" "Lass’ Dir bloß kein neues Amt andrehen!" Worte von lieben
Familienangehörigen, die sich wohl fast jeder Ehrenamtliche schon einmal anhören musste.

Selbst Ministerpräsident Christian Wulff scheint diese Sätze zu kennen – jedenfalls zitierte er sie während
seiner Rede beim Tag der Ehrenamtlichen in Helmstedt. Er merkte milde lächelnd an: "Erst wenn die Partner
sagen: ,Kann ich mitkommen?’, sind wir ein richtiges Land des Miteinanders."

In jedem Jahr ehrt Niedersachsen Helden des Alltags im Bereich einer anderen Regierungsvertretung.
Diesmal hatten Landkreise und Kommunen 50 Frauen und Männer, jüngere und ältere, aus dem Bereich
des früheren Regierungsbezirks Braunschweig, also inklusive Göttingen, Northeim und Osterode,
vorgeschlagen. Sie alle haben sich für das Gemeinwohl verdient gemacht.

Die feierliche Ehrung am Ende eines Tages mit Besichtigungen des Tagebaus Schöningen,
des Kaiserdoms Königslutter und des Grenz-Denkmals Hötensleben fand in der Aula des Juleums, der ehemaligen
Landesuniversität, statt.

Die Niedersächsische Staatskanzlei hatte neben den zu Ehrenden auch deren Partner eingeladen. "Diese
Würdigung ist wichtig, denn ich weiß, wie Sie Ihre Angehörigen manchmal vermissen", sagte Wulff zu
den Gästen, die meist im Hintergrund ihrer aktiven Partner stehen.

Aber auch viele Ehrenamtliche scheuten sich oft, in den Vordergrund zu treten, etwa bei solchen Ehrungen.
"Wir benötigen sie aber als Vorbilder", stellte der Ministerpräsident klar.

Wulff sagte weiter: "Wir wissen, auf wen wir uns verlassen können, nämlich auf Sie." Schon ein Drittel aller
Niedersachsen sei in irgendeiner Form ehrenamtlich tätig – im Ländervergleich ein hervorragendes Ergebnis.
"Damit liegen wir in Deutschland zusammen mit Bayern auf Rang drei."

Ausgezeichnet wurden außerdem:

Braunschweig
Ulrich Deissner, Despina Kazantzidou, Günther Hinterberg, Kurt Klages, Lothar Rinne, Hans-Karl Röwer,
Helga Vollmers

Gifhorn
Barbara della Monica, Jasmin Kirste, Anette Vogel

Goslar
Hans-Joachim Müller

Helmstedt
Hella Ehlers, Joachim Hoppe

Peine
Horst Heisecke, Bärbel Schlossarczyk, Heinz-Otto Schoek, Rainer Vanselow

Salzgitter
Hermann Brinkmann, Jörg Nowak

Wolfenbüttel
Gaby Büsing, Anneliese Döring, Annette Goslar, Ingrid Neuhaus, Tobias Wagner

Wolfsburg
Radhia Gritli, Diana Kahlert, Peter Wagner , Shanna Weiser